Das Licht am Ende des Tunnels

Editorial <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Maria&nbsp;Mazzini-Sorbello)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-arbon.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>936</div><div class='bid' style='display:none;'>19486</div><div class='usr' style='display:none;'>153</div>

Wahrscheinlich kennen wir dieses Gefühl, wenn endlich eine Perspektive, eine Lösung, eine offene Türe auftaucht und es wieder Hoffnung gibt
Für die Jünger Jesu war die Auferstehung der Toten keine Option. Tod ist tot – fertig, kein Licht - nur ein Tunnel ohne Ende. Welch verwirrende Botschaft muss es gewesen sein, als ein Engel am Grab von Auferstehung sprach, und welch umwerfendes Erlebnis war es, als Jesus auf einmal im Raum stand, alles andere als tot, aber die durchbohrten Hände und Füsse allen zeigte. Die Geschichte verbreitete sich wie ein Lauffeuer und Generationen von Menschen liessen sich von dieser Botschaft begeistern und fanden ihre Hoffnung im Wissen: Gottes Liebe ist grösser als alles Leid und ist stärker als der Tod. Wir haben uns an den Gedanken an die Auferstehung gewöhnt. Ostern wirft uns nicht mehr vom Hocker. Vielleicht ist der Glaube an das Leben nach dem Tod ein inneres Ruhekissen, mit dem wir das Thema Tod und Sterben etwas abfangen oder uns selber trösten, wenn wir Abschied nehmen müssen. Mit Ostern verbinden wir eher niedliche Hasen, Eier und Schokolade. Doch Ostern ist so viel mehr! Ostern, der Glaube an die Auferstehung der Toten, befreit uns jeden Tag von der Angst, etwas zu verpassen, zu versagen, nichts wert zu sein, nicht geliebt zu sein, weil Gott uns mit Ostern sagt: «Du bist so viel wert, dass ich für dich gestorben bin.» Ostern macht uns frei, zu handeln, zu lieben,zu schenken, weil wir nichts verlieren können, weil wir im Glauben leben dürfen, dass Gott schon heute da ist, mitten in unserem Alltag. Ostern befreit uns von der Last unserer Unzulänglichkeiten, unseres Versagens und unserer Schuld, weil Jesus mit seinem Kreuz all das auf sich genommen hat. Jetzt bleibt die spannende Frage: welchen Stellenwert gibst DU dieser Botschaft in deinem Leben? Sprecht doch an Ostern darüber, wenn alle Eier gefunden sind und ihr genüsslich den ersten Schokoladenhasen verspeist. Sein Leben ist begrenzt – wir alle aber haben in Ostern die Ewigkeit bei Gott geschenkt bekommen. In dem Sinn wünschen wir Ihnen und allen Menschen hier in Arbon: frohe und gesegnete Ostertage.

Simone Zierof
Bereitgestellt: 19.03.2021     Besuche: 62 Monat  
aktualisiert mit kirchenweb.ch