Rückblick Erstkommunion 2020 jetzt im März 2021?

<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-arbon.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>936</div><div class='bid' style='display:none;'>19494</div><div class='usr' style='display:none;'>153</div>

Ja, leider können wir den Rückblick auf die Erstkommunion 2020 erst jetzt machen, denn am 13./14. März 2021 haben nochmals 15 der Erstkommunionkinder das Sakrament der Eucharistie empfangen. Alles fing ganz normal an mit dem Elternabend im September 2019.
Am 8. Dezember 2019 stellten sich dann bei einer voll besetzten Kirche 55 Kinder vor, die im April ihr grosses Fest der Erstkommunion feiern wollten. Der Gottesdienst war geprägt vom Thema «Mit Jesus in einem Boot». 55 Kinder haben mit Leib und Seele gesungen «Wenn der Sturm tobt». Wer hätte zu diesem Augenblick gedacht, dass diese Erstkommunion in einen heftigen Sturm geraten wird? Auch im Januar durften wir noch unter normalen Bedingungen den Tauferneuerungsgottesdienst feiern, in dem die Kinder selbst Jesus ihr «Ja» gaben. «Ja, Jesus, mit dir als Kapitän auf unserem Boot wollen wir durch unser Leben segeln.» Die Erstkommunionkinder durften in diesem Gottesdienst auch eine Taufe hautnah miterleben. Dann verdunkelte sich der Himmel, nicht nur über der Erstkommunion unserer Kinder, sondern über der ganzen Welt. Der Sturm «Corona» kündigte sich an. Anfangs konnten wir nur die dicken schwarzen Wolken erkennen und haben gehofft, dass diese wieder so schnell abziehen, wie sie gekommen waren. Doch leider war es nicht so. Mitte März gab es kein Halten mehr. Der Sturm «Corona» brach aus und legte alles lahm. Einschränkungen, Vorschriften und Verbote bestimmten unser ganzes Leben. Betroffen davon waren natürlich auch die ganzen geplanten Anlässe auf dem Weg zur Erstkommunion hin. Viele mussten ersatzlos gestrichen werden. Doch was sollte mit dem Fest der Erstkommunion passieren? Die grosse Frage war: «Wie kann eine Erstkommunion unter diesen Umständen durchgeführt werden? Und wie können wir die Kinder auf dieses Sakrament vorbereiten?» Das erste, was das Erstkommunionteam gemacht hat: Wir holten die Eltern mit ins Boot, um auf dieser stürmischen See das Boot besser in den Griff zu bekommen. Zusammen mit ihnen entschieden wir uns für mehrere kleinere Erstkommuniongottesdienste mit maximal 5 Kindern, die in einem schon geplanten Wochenendgottesdienst integriert wurden. Vor jedem Erstkommuniongottesdienst fand am Samstagvormittag eine Vorbereitung zusammen mit Kindern und Eltern statt. Ein wichtiger Teil in dieser Vorbereitung war die Gestaltung des Gottesdienstes. Kinder und Eltern durften sich aktiv einbringen, und so war jeder ein individuell gestalteter Gottesdienst für und von den Eltern und Kindern. Ein Streamingteam wurde gebildet, welche die meisten dieser Gottesdienste gestreamt hat, damit Angehörige der Kinder, die aufgrund der Vorschriften nicht kommen durften, die
Erstkommunion zuhause am Bildschirm auch miterleben konnten. Somit feierten wir insgesamt 10 Mal die Erstkommunion 2020. Wir, das Erstkommunionteam, bedanken uns vor allem bei den Eltern herzlich für ihre Flexibilität und Offenheit. Wir waren so froh, dass sie sich bereit erklärt haben, gemeinsam mit uns und unserem Kapitän das Erstkommunionboot durch diesen Sturm zu bringen.

Gabriele Hartenberger
Bereitgestellt: 05.04.2021     Besuche: 42 Monat  
aktualisiert mit kirchenweb.ch