Eigentlich ist Weihnachten ganz anders…

Jedes Jahr fällt mir, in der Vorbereitung auf Weihnachten, das Buch von Andrea Schwarz mit diesem Titel in die Hände. Und nein, ich will jetzt nicht auf den Inhalt dieses Buches eingehen – es lohnt sich vielmehr, es einmal selbst zu lesen oder zu Weihnachten zu verschenken.
Es geht mir eher darum, dass mich diese Zeilen jedes Jahr herausfordern, darüber nachzudenken, worum es an Weihnachten eigentlich geht. Naja, wenn Sie diese Zeilen lesen, dann gehören Sie vermutlich ohnehin zu der Gruppe Menschen, welche den eigentlichen Kern von Weihnachten, neben all den Geschenken, dem Lichtermeer und der vermeintlichen «Weihnachtsromantik» noch kennen – und vor allem wertschätzen. Und trotzdem lohnt es sich doch, sich ganz persönlich immer wieder in Erinnerung zu rufen, was wir feiern. Was würde passieren, wenn wir all das typisch Weihnachtliche – das feine Essen, die Geschenke, die Christbäume, die Lichter, ja sogar die Festgottesdienste und den Chorgesang – einmal beiseitelassen würden? Was würde bleiben? Auf den ersten Blick könnte es uns vorkommen, als sei ein solches Weihnachtsfest unwürdig, lieblos –
leer.

Aber wenn wir ehrlich sind: Hätten wir dann nicht ganz besonders Augen für das Grossartige, das da passiert ist? Dieses Kind in der Krippe – Gott selbst – strahlt doch bereits so unvorstellbar, dass es unser ganzes Zutun gar nicht bräuchte. Es reicht nur zu staunen vor diesem Wunder, ja diesem Abenteuer Gottes mit uns Menschen, das hier beginnt. Immer wieder neu. Und das vor allem dann erst Fahrt aufnimmt und seine ganze Kraft entwickelt, wenn wir unsere Krippen und all den Schmuck ohnehin schon weggeräumt haben. Seine Botschaft ist so grandios, dass wir sie gar nicht oft genug hören können. Gerade weil sie die Kraft hat, uns durch das ganze Jahr zu tragen: «Ich bin da – mit dir und für dich! Und ich liebe dich so sehr, dass ich bereit bin, alles mit dir zu (er)tragen, was dich beschäftigt, quält und sorgt. Ja mehr noch: Ich werde dich von alldem befreien und meine ganze Kraft dafür einsetzen, dass du voll Hoffnung und Freude die Fülle des Lebens findest. Jeden Tag deines Lebens und darüber hinaus.»

Weihnachten ist eigentlich ganz anders…, wenn es uns gelingt, dieses Licht und diese Botschaft von Weihnachten fest in unser Herz einzuschliessen und daraus zu leben: 365 Tage des Jahres. ER macht unsere Dunkelheiten hell und lässt durch seine Liebe unsere Freude noch mehr erstrahlen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen gesegnete und strahlende Weihnachten – natürlich mit allem, was dazu gehört.

Tobias Zierof
Bereitgestellt: 17.12.2021     Besuche: 50 Monat  
aktualisiert mit kirchenweb.ch