... und noch ein Gedicht zu den Seniorenferien

20190526_132248 (2)<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-arbon.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>75</div><div class='bid' style='display:none;'>18791</div><div class='usr' style='display:none;'>41</div>

Unterwegs im Tirol










Es weht 48 Senioren
der Reisewind heftig um die Ohren.
Schon früh im Jahr war jeder im Klaren
ich will am 20. Mai mitfahren.
Die Arboner Seniorenreise
erhielt zwar bisher noch keine Preise.
Trotzdem berichten alle nur Gutes
die glücklich dabei warn, guten Mutes.

Nun dringt man ins Kaiserreich Habsburg ein
und alle wollen gute Gäste sein.
Sie meinen, in Kirchberg, da im Tirol,
da fühle man sich bestimmt äusserst wohl.
Der Weg dahin ist nicht etwa zu kurz
drum fährt Sonja Käfer rassig, in zwei „ Schnurz“.

Am Anfang des vergnüglichen Tuns steht,
da es sich um wichtige Leute dreht,
natürlich auch dieses Mal Werner Beer.
Da ist er ja, schaut alle mal schnell her.
Für ihn ist es bereits das 8. Mal
dass er als Leiter die Reise empfahl
und mit dem Pfarreisekretariat
machte Planung und Prospekte parat.

Seniorenreisen – Zukunft heiter?
Fortsetzung folgt – da hoffen wir weiter.
Den guten Ruf setzen wir nicht aufs Spiel,
denn damit steht und fällt doch ziemlich viel.
Deshalb verlassen wir pünktlich das Bett,
sind untereinander fröhlich und nett,
loben Koch, Service und den Gastronom.
Sie mögen auch uns, eventuell schon...

Zurück zu Werner, er lebe hoch – lang
mit ihm tat die Pfarrrei den besten Fang.
Es würde deshalb gewiss stark stören,
würd' er mit den Reisen jetzt aufhören.
Der Klimawandel ist auch kein Thema
der Car passt in jedes Umwelt-Schema.
Wir zählen auf Werner – ihr glaubt es mir
Lieber Freund Werner, alle danken dir.


Text: Hedy Züger
Fotos: Werner Beer

Autor: Gaby Rotach     Bereitgestellt: 25.06.2019     Besuche: 30 Monat  
aktualisiert mit kirchenweb.ch