Jahresausflug der Senioren

Seniorenausflug Kloster Fahr - 24<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-arbon.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>895</div><div class='bid' style='display:none;'>18850</div><div class='usr' style='display:none;'>85</div>

Offiziell segelt der Ausflug der Senioren unter dem unverfänglichen Code «Fahrt ins Blaue»; niemand soll im Voraus wissen, wohin es geht, damit sich nicht einzelne dann zurückziehen: «Da war ich schon einmal.». So steuerten 70 Senioren in zwei Cars am 21. August nach einem regennassen Vortag bei leidlichem Wetter gegen Zürich zu, nahmen aus zeitlichen Gründen Kaffee und Gipfeli im Car ein und landeten kurz vor elf Uhr am Tagesziel: Kloster Fahr an der Limmat zwischen Zürich und Baden.
Matthias Rupper,
Gross war gegenseitig die Freude, als Pater Henryk zum Gottesdienst in der Klosterkirche erschien. Mit dem Tagesheiligen Papst Pius X. wies er auf die tiefe Bedeutung der Eucharistie hin. Auch musikalisch waren wir wunderbar betreut: Tobias Zierof begleitete auf der Orgel gekonnt die Lieder und intonierte Zwischenspiele. Beim Mittagessen im Klosterrestaurant war Gelegenheit zu persönlichen Gesprächen, von Pater Henryk konnte man Neues über seine neue Aufgabe in Geroldswil erfahren. Am Nachmittag wurde das Kloster in den Blick genommen – entweder durch sachkundige Führung oder durch eigenes Begehen des zehnteiligen Stationenweges, der an das Leben und das lyrische Schaffen von Silja Walter erinnert. Wer lieber in Ruhe das Kloster und die Umgebung erkunden wollte, unternahm es auf eigene Faust.

Kloster in heutiger Zeit
Schon die Führung durch eine Frau aus dem unterstützenden Verein Pro Kloster Fahr deutete darauf hin, dass sich vieles verändert hat. Nur noch 20 Schwestern leben im Kloster Fahr, 17 von ihnen sind im Pensionsalter, die jüngste ist die Priorin. Die Bäuerinnenschule musste vor Jahren aufgegeben werden, ebenso das Weben von Paramenten, die Landwirtschaft und den Weinbau betreiben externe Fachleute. Dafür ist die spirituelle Dimension wichtiger geworden: Im Kloster können interessierte Gäste, so weit sie es wünschen, am täglichen Leben der Schwestern teilnehmen und daneben ihren persönlichen Exerzitien nachgehen. Auch Firmenseminare finden innerhalb der Klostermauern statt, das kulturelle Jubiläumsprogramm «Feu sacré» mit Flamencotanz steht unmittelbar bevor. Ursprünglich geht das Kloster Fahr auf eine Schenkung eines Fürsten an das Kloster Einsiedeln zurück. Heute ist das Kloster im praktischen Alltag selbständig, bei grundsätzlichen Entscheidungen ist allerdings das Kloster Einsiedeln involviert. Auch nach ihrem Tod vor acht Jahren prägt die bekannteste Nonne des Klosters, Schwester Silja Walter, den Geist im Haus und die verschiedenen kulturellen Veranstaltungen immer noch. Sie lebte über 60 Jahre als Schwester Maria Hedwig im Kloster Fahr und wäre 2019 hundert Jahre alt geworden. Ihre Texte und Gedichte sprechen heute noch viele Suchende auf dem Glaubensweg an; ein Zeugnis davon ist der neue Text des Liedes «Stille Nacht», der ins Kirchengesangsbuch Aufnahme gefunden hat. Landschaftlich ist das Kloster Fahr ein Ort der Ruhe nahe der lauten Stadt; so nahmen einige Senioren zum Schluss den kurzen Weg an die Limmat unter die Füsse und staunten über den rauschenden Fluss in vollem Bett und mit mächtiger Strömung.

Kontraste
Kaum auf dem Heimweg tauchten wir noch mitten am Nachmittag in den stockenden Grossverkehr rund um Zürich ein, die kontemplative Atmosphäre war schnell weggewischt. Auch der Kontrast zur doch noch beschaulicheren Lebenswelt im Kanton Thurgau fiel uns auf der Autobahn bis nach Winterthur auf. Darin bestärkt wurden wir, als wir auf dem Stelzenhof ob Weinfelden zu Kuchen und Kaffee Halt machten. Der Heimweg war nur noch kurz; eine knappe Stunde durch die grünen Matten und Bäume führten uns unsere Chauffeusen von Käfer Reisen wohlbehalten nach Arbon zurück. Ihnen und dem Organisationsteam sei wieder herzlich gedankt für die tadellose Organisation des Seniorenausfluges.
Bereitgestellt: 27.08.2019     Besuche: 97 Monat  
aktualisiert mit kirchenweb.ch