Vom geteilten Mantel und der Freude über die Kirche

2019_11_09 StMartin -08<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kath-arbon.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>904</div><div class='bid' style='display:none;'>19025</div><div class='usr' style='display:none;'>85</div>

Am Wochenende vor dem Martinstag (11.11.) haben wir als Pfarrei Patrozinium gefeiert. Es war ein besonderes Wochenende mit ganz unterschiedlichen Höhepunkten.
Am Samstag Abend standen die Kinder mit ihren Familien ganz im Fokus. Wir staunten nicht schlecht, als um die 70 Kinder aus den Bänken kamen und dem Soldaten Martin in die Galluskapelle zur Kinderkirche folgten, um dort seine Geschichte zu hören.
Es war ganz schön eng, aber mucksmäuschen still, als Martin von seiner Begegnung mit dem Bettler erzählte und warum er seinen Mantel geteilt hatte. Als Martin sich, vor den Augen der Kinder, vom Soldaten zum Bischof wandelte, staunten sie nicht schlecht. Schnell wurden noch Laternen gebastelt und in einem Lichterumzug in die Kirche getragen. Gabriele Zimmermann und Rahel Rutz, welche die Kinderkirche vorbereitet hatten, waren überwältigt vom grossen Anklang dieser Feier. Während die Kinder in der Galluskapelle waren, feierten die Erwachsenen in der Kirche miteinander Gottesdienst und dachten darüber nach, was St. Martin heute noch an Relevanz für die Kirche und das persönliche Leben hat. Der Kinder des Kinderchores gestalteten unter der Leitung von Dieter Hubov mit ihrem begeisterten Gesang diese Stunde. Das es im Anschluss noch Zopfteig-Gänse mit Punch am Feuer gab, gab dem Abend einen geselligen Abschluss. Danke den Frauen der Frauengemeinschaft für das parat machen!
Am Sonntag feierte die Pfarrei ihren Namenstag. Das veranlasste den Prediger Diakon Matthias Rupper zu der Frage, worüber man sich in der Kirche freuen kann. Klagen finden sich schnell, doch wichtiger ist die Frage, wo die Kirche an Mehrwert bietet und woran wir uns alle freuen können. Unsere Gemeinschaft untereinander und mit Gott ist einer der wichtigen Punkte, die unser Diakon betonte. Auch musikalisch war der Gottesdienst ein Genuss. Der Kirchenchor St. Martin sang die "Vater-unser-Messe" von Lorenz Maierhofer mit dem sinfonischen Orchester Arbon sowie der Solistin Martina Gmeinder unter der Leitung von Dieter Hubov.
Auch im Anschluss an diesen Gottesdienst kam die Gemeinschaft nicht zu kurz und wir feierten mit den italienischen Mitchristen die Castagnata, das traditionelle Maronifest. Welch grosse Freude, durften wir dank dem Einsatz des Pfarreirates und der Gruppo d'Attività den Apéro geniessen.
Für das Pfarreiteam Simone Zierof
Bereitgestellt: 18.11.2019     Besuche: 74 Monat  
aktualisiert mit kirchenweb.ch