Neuer Präsident für St. Martin - Und jetzt ab nach München

Die katholische Kirchgemeinde wählte Friedrich Sakkal als Nachfolger von Dominik Diezi.

Da täuschte sich, wer etwa glaubte, die Katholische Kirchgemeinde ruhe sich auf der Auszeichnung „Grüner Güggel“ aus. Das Gegenteil sei der Fall. „Wir haben etliche kleine Schritte umgesetzt“, sagte Grünchef Werner Federer auf Anfrage: Kein Gift mehr, weniger Kopien, Led sei in, ebenso der Genuss von Bodenseewasser in abwaschbaren Gläsern. Gutes tun und darüber reden – diesen Impuls einer Kirchbürgerin nahm Federer zur Kenntnis, er wird in Zukunft öfter mal orientieren.
Hedy Züger
In zwei grossen grünen Blechurnen wurden bei 72 Kirchbürgerinen und -bürgern die Wahlzettel eingesammelt, von denen 68 für die Wahl von Friedrich Sakkal zum Präsidenten der Kirchgemeinde eintraten. Der neue Leiter der katholischen Behörde ist Nachfolger von Dominik Diezi. „Wann nehmen Sie uns mit nach München?“ wandte sich Diakon Matthias Rupper an Sakkal. Dieser stammt aus der bayrischen Hauptstadt und versprach, sich eine Gemeindereise zu überlegen.

„Sie vertrauen der Kirchenbehörde und mir einiges an“, sinnierte Friedrich Sakkal nach der Wahl in Richtung Versammlung. „Sie geben von Ihrem Lohn einen Teil an die Kirche ab, damit wir etwas Sinnvolles, Nachhaltiges damit erreichen.“ Seit Jahrhunderten geschehe durch die Kirche viel Gutes. Das müsse auch mal gesagt sein. Myrta Lehmann und Andreas Raschle agieren noch bis Ende Jahr als Co-präsidenten. Raschle leitete die Versammlung. Rosmarie Wusk dankte beiden Kirchenvorstehern für die vielen Einsätze ad interim.

Derzeit besteht mit Arbon, Horn und Steinebrunn ein Pfarreienverband. Der zu erweiternde Pastoralraum mit diesen Pfarreien sowie Amriswil, Sommeri und Romanshorn wird erst 2020 gegründet.

Das Budget 2020 kommentierte Finanzfachmann Sascha Bigger. Voranschlag und Steuerfuss, 18 Prozent, wurden genehmigt. Der neuen Beleuchtung wurde zugestimmt und Werner Beer ziemlich verbindlich ein gut funktionierender neuer Beamer versprochen. Der Fussgängerstreifen bei der Kirche sei auf Order des Kantons aufgehoben worden, so Raschle, die Stadt verfolge die Wirkung. Für Rolf Kellenberg, der das Kirchenarchiv führt, sei bei der kürzlichen Revision ein grosses Lob ausgesprochen worden. Simone und Tobias Zierof, die Gemeindeleiter, und Priester Joseph Devasia nahmen zum ersten Mal an der versammlung der Kirchgemeinde teil.
Bereitgestellt: 02.12.2019     Besuche: 40 Monat  
aktualisiert mit kirchenweb.ch