Alles was Recht ist

22. November 2022
Alles was Recht ist
Gelingt es uns wirklich, gerecht zu sein? Wie fällen wir Urteile? Was ist der wichtigste Gegenstand eines Polizisten? Was erlebt er in seinem Alltag? Diesen Fragen haben sich die Erwachsenen im Gericht und Kinder mit einem Polizisten gestellt.

Eine Frau ersticht ihren Mann im Schlaf. Mit diesem kurzen, fiktiven Zeitungsbericht wurden die Erwachsenen von Ralph Zanoni im Gericht konfrontiert. Und schon ging sie los, die Frage nach den Motiven, den Hintergründen, den möglichen Straftatbeständen… Schnell waren die Anwesenden drin im Urteilen und Beurteilen dieses erfundenen Falles. Doch gleichzeitig wurden wir immer wieder hinterfragt in unseren Gedanken und teils vorschnellen Schlüssen. War die Frau vielleicht am Ende das Opfer gewesen… So brutal und drastisch dieses Beispiel war, es zeigte uns doch zum einen die Abgründe menschlichen Tuns und auch unseren Hang, zu (ver-)urteilen, teilweise nur aufgrund einzeiliger Informationen. In spannenden Gesprächen vertieften wir unsere Erkenntnisse und waren am Ende aufgefordert, das Schuldmass zu definieren. Was gar nicht so einfach war. – Vermutlich waren schliesslich alle froh, nicht "zu Gericht" sitzen und derart Urteile fällen zu müssen. Und gleichzeitig machte uns dieser Abend auch wieder bewusst, wo wir genau das dennoch immer wieder tun.

Die Kinder im Martins-Saal begegneten ebenfalls Räubern und Verbrechern. Oder besser: denen, die sie verfolgen und dingfest machen. Joel Hackebeil stellte den Kindern die Polizeiarbeit vor. Vor allem der Imagefilm der Kantonspolizei beeindruckte, wie auch all das Werkzeug, das jeder Polizist täglich am Gürtel trägt. Vermutlich am meisten überrascht hat die Kinder allerdings, welcher der wichtigste Ausrüstungsgegenstand ist. Aber das wird hier noch nicht verraten…
Viele Verbrecher kommen auf die schiefe Bahn, weil sie falsche Entscheidungen treffen. Deshalb überlegte unser Polizist mit den Kindern, wie wir gute Entscheidungen fällen können und sie sammelten Tipps miteinander. Auch das Thema des Mobbing bekam einen wichtigen Stellenwert an diesem Abend.

Am Ende kamen dann auch die Erwachsenen wieder zurück und bei der gemeinsamen Gulaschsuppe wurden Erfahrungen ausgetauscht. Und hier wurde auch von den Kindern das Geheimnis gelüftet. Der wichtigste Ausrüstungsgegenstand ist: der Kugelschreiber. 

Tobias Zierof

  • Pfarramt St. Martin
    Promenadenstr. 5
    9320 Arbon

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
  • 071 446 31 03
© Katholische Pfarrei St. Martin Arbon